Altenpfleger / in

Ziel der Ausbildung:

Altenpfleger arbeiten selbstständig und eigenverantwortlich in der Betreuung und Pflege alter Menschen in allen Bereichen der Altenpflege. Sie sind in der Gesundheits- und Krankenpflege tätig. Zu den Aufgaben gehören z.B. die Hilfe bei der Körperpflege, beim Essen und bei der Ausführung ärztlicher Verordnungen wie Verbandwechseln, Spülungen, Verabreichen von Medikamenten sowie Anleitung bei Bewegungs- und Atemübungen. Altenpfleger/innen wirken auch mit bei der Behandlung und Rehabilitation kranker und pflegebedürftiger, behinderter und desorientierter alter Menschen. Neben diesen medizinisch-pflegerischen Aufgaben betreuen und beraten sie ältere Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten. Sie geben Hilfen zur Erhaltung der selbstständigen Lebensführung, leiten zur Freizeitgestaltung an, organisieren Feiern und Ausflüge und begleiten die älteren Menschen bei Behördengängen und Arztbesuchen. In der ambulanten häuslichen Pflege arbeiten sie mit den Familienangehörigen und ehrenamtlichen Helfern zusammen und leiten diese in der häuslichen Altenpflege an.

Einsatzbereiche:
Altenheime, Pflegeheime, geriatrische Krankenhäuser, Gerontopsychatrie, Sozialstationen, Tagesstätten, Altenerholung, Gemeinwesenarbeit u.a.


Dauer der Ausbildung:
3 Jahre Vollzeit
5 Jahre Teilzeit

Vorraussetzungen:

 

  • Gesundheitliche Eignung
  • Realschulabschluss bzw. einen als gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss
  • Hauptschulabschluss, wenn außerdem eine Ausbildung als Altenpflegehelfer/in oder Krankenpflegehelfer/in oder eine andere, mindestens zwei Jahre dauernde Ausbildung abgeschlossen wurde


Beginn:
August des jeweiligen Jahres

Praktische / Theoretische Ausbildung:
Die praktische Ausbildung wird in einer stationären Pflegeeinrichtung und bei einem ambulanten Pflegedienst (d.h. unter anderem beim „Träger der praktischen Ausbildung“) absolviert. In beiden Einrichtungen zusammen sind mindestens 2.000 Stunden zu leisten. Weitere Ausbildungsabschnitte, z.B. in Krankenhäusern mit geriatrischem Schwerpunkt oder in geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen, sind  möglich. In den Ausbildungseinrichtungen muss ein Ausbildungsplan erstellt werden. Praxisanleiterinnen und –anleiter müssen die Schülerinnen und Schüler betreuen. Lehrkräfte übernehmen die Praxisbegleitung.

Unterrichtet wird in Altenpflegeschulen. Das Lernen soll stärker auf die konkreten beruflichen Aufgaben und die Handlungsabläufe in der Altenpflege ausgerichtet werden. Die Lernfelder ermöglichen einen fächerintegrativen Unterricht.

Abschluss:
Nach Beendigung erhalten die Teilnehmer ein staatlich anerkanntes Zeugnis sowie eine Urkunde über das Führen der Berufsbezeichnung „Altenpflegerin / Altenpfleger“.

Bewerbung:

  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf mit aktuellem Lichtbild
  • Kopien von Zeugnissen und Urkunden über Schul- und Berufsabschlüsse Bewerbungen richten Sie bitte an ambulante oder stationäre Einrichtungen der Altenbetreuung


Finanzierung:

Für die Dauer der Ausbildung wird eine Ausbildungsvergütung von der Altenpflegeeinrichtung gezahlt. Das monatliche Schulgeld beträgt derzeit 50,00€

Weitere Informationen:
Das Bildungszentrum bietet allen Interessenten eine individuelle und kostenlose Studienberatung (nach Vereinbarung) an. Ferner sind wir regelmäßig auf regionalen Fachmessen mit einem Informationsstand vertreten, beachten Sie dazu bitte die Startseite.
Eine Ausbildung auf der Grundlage des Vermittlungsgutscheines ist möglich.

Wenn Sie Interesse an der Ausbildung zum/zur Altenpfleger/in haben nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

 

Schreibe einen Kommentar